Anmelden

Benutzername oder Passwort falsch!

Passwort vergessen?

Noch nicht registriert?

Registrieren

Benutzername oder Passwort falsch!

*) Sie müssen die AGB akzeptieren, um sich registrieren zu können.

Job-Alarm einrichten

Erhalten Sie top-aktuelle Job-Angebote kostenlos per Mail!

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere AGBs

Passwort vergessen?

Geben Sie bitte die E-Mail-Adresse ein, die zu Ihrem Konto gehört. Sie erhalten daraufhin einen Link per E-Mail zugesandt. Nach Aufruf des Links können Sie sich ein neues Passwort anlegen.

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Danke für Ihre Registrierung

Bevor Sie sich anmelden können, müssen Sie Ihr Konto aktivieren.

Wir haben Ihnen dazu eine E-Mail mit einem Aktivierungslink geschickt.

Professur für Lern- und Bildungsprozesse unter besonderer Berücksichtigung der Genderforschung Karl-Franzens-Universität Graz


header

Mit 4.300 MitarbeiterInnen und rund 32.500 Studierenden bietet die Karl-Franzens-Universität Graz ein anregendes und abwechslungsreiches Arbeitsumfeld. Mit unserer Forschungs- und Lehrkompetenz sind wir eine zentrale Institution für die Sicherung des Standorts Steiermark.

Die zentralen Schwerpunkte des Instituts für Pädagogische Professionalisierung lassen sich subsumieren unter den Themen Schul- und Evaluationsforschung, PädagogInnenbildung und Kulturvermittlung in Hinblick auf die Entwicklung eines pädagogisch-professionellen Selbstverständnisses. Sie spiegeln sich in der Forschung und Lehre des Instituts wider.


Das Institut für Pädagogische Professionalisierung der Umwelt-, Regional- und Bildungswissenschaftlichen Fakultät besetzt eine

Professur für Lern- und Bildungsprozesse unter besonderer Berücksichtigung der Genderforschung

(40 Stunden/Woche; auf 3 Jahre befristetes Arbeitsverhältnis gemäß § 99 (1) UG; voraussichtlich zu besetzen ab 01. Februar 2017 )
Leistungen und Schwerpunkt in Forschung und Lehre 


Der Forschungsschwerpunkt dieser Stelle fokussiert auf schulische Lern- und Bildungsprozesse unter besonderer Berücksichtigung der Genderforschung. Es werden inter- und transdisziplinäre Forschungszugänge zu Schule und Gesellschaft vorausgesetzt, die an die bisherigen Schwerpunkte des Instituts (Evaluations- und Schulforschung, PädagogInnenbildung und Kulturvermittlung) anschließen. Dabei werden Analysen gesellschaftlicher Differenz- und Machtverhältnisse sowie deren Implikationen für schulische Lern- und Bildungsprozesse unter der Perspektive von Gender, Ungleichheit und Bildungsgerechtigkeit erwartet. Die Arbeitsfelder sind allgemeindidaktische Herausforderungen und institutionelle Rahmenbedingungen des Lehrberufs. Kooperationen mit AkteurInnen des Entwicklungsverbundes Süd-Ost sind Teil des Stellenprofils.  

Eingebunden in die universitäre Gesamtstrategie werden Impulse für den universitären Forschungsschwerpunkt "Lernen - Bildung - Wissen" erwartet. Voraussetzung für die Bewerbung sind die Habilitation im Bereich der Sozialwissenschaften oder eine gleichwertige wissenschaftliche Leistung.  

 

Anstellungserfordernisse:

  • Eine der Verwendung entsprechende abgeschlossene inländische oder gleichwertige ausländische Hochschulbildung
  • Habilitation oder gleich zu wertende Qualifikation in Sozialwissenschaften
  • Hervorragende wissenschaftliche Qualifikation in Forschung und Lehre für das zu besetzende Fach und Profil der Professur
  • Pädagogische und hochschuldidaktische Eignung
  • Kompetenz im Bereich des Gender Mainstreaming

Erwartet wird der Nachweis der pädagogisch-didaktischen Eignung. Die Bewerberin/der Bewerber sollte international anerkannte Leistungen in Form von Publikationen nachweisen können, Erfahrung in Akquisition, Abwicklung von und Mitarbeit in internationalen Forschungsprojekten besitzen. 

Schließlich hat die Bewerberin/der Bewerber ihre/seine Qualifikation zur Führungskraft, sowie hohe soziale Kompetenz und Managementfähigkeiten nachzuweisen und die Bereitschaft und Fähigkeit zur aktiven Mitwirkung an der autonomen akademischen Selbstverwaltung auf allen Ebenen mitzubringen.
 

Einstufung

Gehaltsschema des Universitäten-KV: A1
 

Mindestgehalt

Das kollektivvertragliche Mindestentgelt gemäß der angegebenen Einstufung beträgt € 67.797,80 brutto/Jahr (14 Monatsgehälter). Ein allfälliges höheres Gehalt kann zum Gegenstand von Verhandlungen gemacht werden.

Ende der Bewerbungsfrist: 07. Dezember 2016
Kennzahl: VV/1/99 ex 2016/17
 

Die Universität Graz strebt eine Erhöhung des Frauenanteils insbesondere in Leitungsfunktionen an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen vorrangig aufgenommen.
 

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen unter Berücksichtigung der allgemeinen Bewerbungsbestimmungen – informieren Sie sich unter http://jobs.uni-graz.at/Berufungsverfahren – innerhalb der angegebenen Bewerbungsfrist unter Angabe der Kennzahl per E-Mail an:

bewerbung.professur@uni-graz.at

Careermoves Icon Bewerbung von Menschen mit Behinderung ausdrücklich erwünscht

Dateien hochladen:

Gewählte Dateien:

  • Keine Dateien ausgewählt…