Anmelden

Benutzername oder Passwort falsch!

Passwort vergessen?

Noch nicht registriert?

Willkommen auf meinjob.at!

Wollen Sie sich für die Jobplattform meinjob.at registrieren und Ihren Traumjob finden?
Logo
Oder wollen Sie die Schülerplattform meinersterjob.at nutzen um ins Berufsleben zu starten?
Logo

Registrieren

Benutzername oder Passwort falsch!

*) Für eine erfolgreiche Registrierung ist Ihre Bestätigung erforderlich.

Registrieren

Benutzername oder Passwort falsch!

Es gelten die Datenschutzrichtlinien.

*) Für eine erfolgreiche Registrierung ist Deine Bestätigung erforderlich.

Job-Alarm einrichten

Erhalten Sie top-aktuelle Job-Angebote kostenlos per Mail!

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Der Job-Alarm kann jederzeit wieder deaktiviert werden. Mit der Aktivierung des Job-Alarms akzeptieren Sie unsere AGBs und Datenschutzbestimmungen.

Mit der Anmeldung zum Newsletter stimme ich den Datenschutzbestimmungen für Newsletter zu. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, was zu einer Löschung der erhobenen Nutzerdaten führt.

Passwort vergessen?

Geben Sie bitte die E-Mail-Adresse ein, die zu Ihrem Konto gehört. Sie erhalten daraufhin einen Link per E-Mail zugesandt. Nach Aufruf des Links können Sie sich ein neues Passwort anlegen.

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie meinjob.at-Newsletter kostenlos per Mail!

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Mit der Anmeldung zum Newsletter stimme ich den Datenschutzbestimmungen für Newsletter zu. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, was zu einer Löschung der erhobenen Nutzerdaten führt.

Danke für Ihre Registrierung

Bevor Sie sich anmelden können, müssen Sie Ihr Konto aktivieren.

Wir haben Ihnen dazu eine E-Mail mit einem Aktivierungslink geschickt.

Danke für Deine Registrierung

Bevor du dich anmelden kannst, musst du Dein Konto aktivieren.

Wir haben Dir dazu eine E-Mail mit einem Aktivierungslink geschickt.

Sie sind bereits für unseren Newsletter angemeldet

Der neue Papamonat und was er alles zu bieten hat

Der_neue_Papamonat_und_was_er_alles_zu_bieten_hat

Irgendwann im Leben kommt vielleicht der Tag, an dem Sie Mutter oder Vater werden (möchten). Dass Frauen nach der Geburt des Kindes in Karenz gehen, ist heute Standard. Bei den Männern sieht das leider noch ganz anders aus: nur 3,8 Prozent der Karenzierten sind männlich. Der Gedanke, dass Väter eine ebenso wichtige Rolle im Leben der Kinder spielen wie ihre Mütter, wird glücklicherweise  allmählich „Allgemeingut“. Seit 1. September 2019 gibt es den gesetzlich verbrieften Anspruch auf den Papamonat. Was das ist und was er kann, erkläre ich Ihnen hier. (Anm.: Bitte nicht mit der Väterkarenz verwechseln! Diese kann später und unabhängig vom Papamonat in Anspruch genommen werden.)

 

Was ist der Papamonat?
Jeder junge Papa hat künftig das Recht, innerhalb der ersten acht Lebenswochen seines Sprösslings ein Monat lang zwecks Babybetreuung und zur Unterstützung der Mutter zu Hause zu bleiben.

 

Für wen gilt die Regelung?

Sie gilt für alle Väter. Voraussetzung ist allerdings, dass Papa und Baby im gleichen Haushalt leben. Die Meldefristen sind natürlich zu beachten: spätestens drei Monate vor dem errechneten Geburtstermin muss der Vater den voraussichtlichen Antritt des Papamonats dem Arbeitgeber bekannt geben.

Ab wann kann diese Freistellung konsumiert werden?
Wie gesagt tritt die Regelung mit 1. September 2019 in Kraft und sie gilt für alle Geburtstermine ab dem 1. Dezember 2019. Achtung: Eine Sonderregelung gibt es für errechnete Geburtstermine zwischen dem 1. September 2019 und dem 30. November 2019. Auch für diese Babys und Papas besteht Anspruch auf den Papamonat. In diesem Fall ist der Arbeitgeber unmittelbar nach der Geburt davon zu informieren, dass die „Babypause für Männer“ in Anspruch genommen wird.

Wie lange dauert der Papamonat?

Der Papamonat dauert genau einen Monat und kann nur in den ersten acht Wochen nach der Geburt in Anspruch genommen werden.

 

Können Väter während ihrer „Babypause“ gekündigt werden?

Definitiv nein. Es gibt einen Kündigungs- und Entlassungsschutz. Er beginnt vier Monate vor dem errechneten Geburtstermin und endet vier Wochen nach Ende des Papamonats.

 

Wird der Vater in diese Zeit finanziell unterstützt?
Der Arbeitgeber muss den Papamonat nicht bezahlen, aber die Väter können den „Familienzeitbonus“ in der Höhe von täglich 22,60€ beziehen. Achtung: geht der Vater zu einem späteren Zeitpunkt in Karenz, wird der während des Papamonats ausbezahlte Betrag vom Kinderbetreuungsgeld abgezogen.

 

Wie sieht es mit Kranken- und Pensionsversicherung aus?
Väter sind in der Regel während des Papamonats kranken- und pensionsversichert.

 

Warum sollte man den Papamonat überhaupt beanspruchen?

Väter haben in dieser Zeit die Möglichkeit sich mit ihrem Baby vertraut zu machen und die Mutter in den ersten Wochen zu unterstützen. Eine Mutter ist zu Beginn die wichtigste Bezugsperson für das Baby, da es gestillt wird und Sicherheit dadurch bekommt. Aber: alle anderen Aufgaben – und auch Nähe geben – können ebenso Väter übernehmen. Kinder profitieren sehr von der gemeinsamen Zeit mit ihrem Vater. Generell kann gesagt werden: Väter die aktiv an der Erziehung beteiligt sind, fördern die körperliche und geistige Entwicklung, die Selbstständigkeit und auch das Selbstbewusstsein ihrer Kinder.

 

Alles Liebe,

Doris

 

Doris Mayer

Als Lebens- und Sozialberaterin (i.A.u.S.) arbeitet      Doris Mayer mit Leidenschaft & Herz. Für meinjob.at schreibt sie Beiträge zu Themen wie Joborientierung, Burnout-Prävention, allgemeine Lebenskrisen u.v.a.m.. Sie folgt ihren Leidenschaften und Träumen – genau dasselbe wünscht Sie sich auch für Ihre KlientInnen.

Nähere Informationen finden Sie unter www.psychosozialeberatungwien.at.