Anmelden

Benutzername oder Passwort falsch!

Passwort vergessen?

Noch nicht registriert?

Registrieren

Benutzername oder Passwort falsch!

*) Für eine erfolgreiche Registrierung ist Ihre Bestätigung erforderlich.

Registrieren

Benutzername oder Passwort falsch!

Es gelten die Datenschutzrichtlinien.

*) Für eine erfolgreiche Registrierung ist Deine Bestätigung erforderlich.

Job-Alarm einrichten

Erhalten Sie top-aktuelle Job-Angebote kostenlos per Mail!

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Der Job-Alarm kann jederzeit wieder deaktiviert werden. Mit der Aktivierung des Job-Alarms akzeptieren Sie unsere AGBs und Datenschutzbestimmungen.

Passwort vergessen?

Geben Sie bitte die E-Mail-Adresse ein, die zu Ihrem Konto gehört. Sie erhalten daraufhin einen Link per E-Mail zugesandt. Nach Aufruf des Links können Sie sich ein neues Passwort anlegen.

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie meinjob.at-Newsletter kostenlos per Mail!

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Mit der Anmeldung zum Newsletter stimme ich den Datenschutzbestimmungen für Newsletter zu. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, was zu einer Löschung der erhobenen Nutzerdaten führt.

Danke für Ihre Registrierung

Bevor Sie sich anmelden können, müssen Sie Ihr Konto aktivieren.

Wir haben Ihnen dazu eine E-Mail mit einem Aktivierungslink geschickt.

Danke für Deine Registrierung

Bevor du dich anmelden kannst, musst du Dein Konto aktivieren.

Wir haben Dir dazu eine E-Mail mit einem Aktivierungslink geschickt.

Sie sind bereits für unseren Newsletter angemeldet

Digitalisierung ist Zukunftschance

IV_Grafik
© „Digitalisierung“: istock/Baks

Die Digitalisierung der Industrieproduktion ist für Hochlohnländer wie Österreich eine große Chance. Denn nach vielen Jahrzehnten, in denen der globale Wettbewerb über die Produktionskosten – und damit zu einem erheblichen Teil über Personalkosten - geführt wurde, können wir jetzt verstärkt mit Know-how punkten und so die immer individuelleren Kundenwünsche erfüllen. Mit der Digitalisierung können Produktionsabläufe optimiert und Rohstoffe eingespart werden. Die Fertigung wird qualitativ hochwertiger, Wartungsarbeiten werden vorausschauend durchgeführt, um so Stillstandszeiten zu verkürzen. Unter dem Strich gelangen Erzeugnisse schneller auf den Markt und Produktionskosten werden eingespart.

In der Industrie wird in Folge dessen weniger manuell gearbeitet werden, dafür nehmen analytische und interaktive Tätigkeiten zu. Entscheidend werden gute Ausbildungen, über den Pflichtschulabschluss hinaus, sein. Ein Lehrabschluss, der Besuch einer HTL oder ein technisches Studium eröffnen viele spannende Jobchancen, denn auch Digitale Fabriken wollen von kompetenten Experten errichtet und gewartet werden. Insgesamt wird die Digitalisierung auf diese Weise – wie jeder historische Entwicklungsschritt in der Wirtschaft – die Arbeitswelt verändern. Im österreichischen Fernmeldewesen arbeiteten 1950 beispielsweise rund 10.000 Menschen, heute sind im IKT-Sektor circa 128.000 Menschen beschäftigt.

Weitere Informationen: www.digi-talente.at

 

Digitalisierung bedeutet neuartige Arbeitsplätze:

  • 1950: 10.500 Beschäftigte im „Fernmeldewesen“
  • 2014: 128.000 Beschäftigte im IKT-Sektor (Informations- und Kommunikationstechnologien)