Anmelden

Benutzername oder Passwort falsch!

Passwort vergessen?

Noch nicht registriert?

Willkommen auf meinjob.at!

Wollen Sie sich für die Jobplattform meinjob.at registrieren und Ihren Traumjob finden?
Logo
Oder wollen Sie die Schülerplattform meinersterjob.at nutzen um ins Berufsleben zu starten?
Logo

Registrieren

Benutzername oder Passwort falsch!

*) Für eine erfolgreiche Registrierung ist Ihre Bestätigung erforderlich.

Registrieren

Benutzername oder Passwort falsch!

Es gelten die Datenschutzrichtlinien.

*) Für eine erfolgreiche Registrierung ist Deine Bestätigung erforderlich.

Job-Alarm einrichten

Erhalten Sie top-aktuelle Job-Angebote kostenlos per Mail!

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Der Job-Alarm kann jederzeit wieder deaktiviert werden. Mit der Aktivierung des Job-Alarms akzeptieren Sie unsere AGBs und Datenschutzbestimmungen.

Mit der Anmeldung zum Newsletter stimme ich den Datenschutzbestimmungen für Newsletter zu. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, was zu einer Löschung der erhobenen Nutzerdaten führt.

Passwort vergessen?

Geben Sie bitte die E-Mail-Adresse ein, die zu Ihrem Konto gehört. Sie erhalten daraufhin einen Link per E-Mail zugesandt. Nach Aufruf des Links können Sie sich ein neues Passwort anlegen.

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie meinjob.at-Newsletter kostenlos per Mail!

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Mit der Anmeldung zum Newsletter stimme ich den Datenschutzbestimmungen für Newsletter zu. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, was zu einer Löschung der erhobenen Nutzerdaten führt.

Danke für Ihre Registrierung

Bevor Sie sich anmelden können, müssen Sie Ihr Konto aktivieren.

Wir haben Ihnen dazu eine E-Mail mit einem Aktivierungslink geschickt.

Danke für Deine Registrierung

Bevor du dich anmelden kannst, musst du Dein Konto aktivieren.

Wir haben Dir dazu eine E-Mail mit einem Aktivierungslink geschickt.

Sie sind bereits für unseren Newsletter angemeldet

Du störst schon wieder – wie Sie KollegInnen höflich abweisen

Du_st--rst_schon_wieder-_wie_Sie_Kolleginnen_h--flich_abweisen

Immer wieder werden wir von mitteilungsbedürftigen KollegInnen während der Arbeit gestört. Vielleicht häufiger als uns gut tut. Viele Aufgaben erfordern hohe Konzentration. Unterbrechungen sind da fehl am Platz. Oft haben wir Schuldgefühle wenn wir jemanden abweisen. Entscheidend ist aber, dass Ihre Bedürfnisse nicht weniger wichtig sind, wie die Ihrer KollegInnen. Sie dürfen bzw. müssen „Ruhe-Störer“ auch immer wieder höflich abweisen, um mental gesund zu bleiben.

 

Tipp 1

Erklären Sie Ihrem Gegenüber, warum Sie jetzt keine Zeit für ein Gespräch haben. Nennen Sie Gründe wie z.B. wichtige Deadlines, die Sie einhalten müssen oder eine Vorbereitung für eine Konferenz, die in zwanzig Minuten beginnen wird usw.

Tipp 2

Der Ton macht ja bekanntlich die Musik. Je einfühlsamer und verständnisvoller Sie Nein sagen, desto eher werden Ihre KollegInnen damit zurechtkommen und Sie verstehen.

Tipp 3

Sollten Sie Chat-Systeme wie Skype, Miranda o.Ä. zur internen Kommunikation verwenden, dann nützen Sie die Möglichkeit, Ihren Online-Status auf „abwesend“ oder „offline“ zu setzen – auch wenn Sie gerade am Platz arbeiten.

Tipp 4

Manchmal sagen Zeichen mehr als Worte. Basteln Sie eine Art – möglichst humoristisches – „Stopp-Schild“, das Sie aufstellen, wenn Sie Ruhe brauchen. Ihre KollegInnen wissen dann, der oder die will nicht gestört werden. Humor schafft oft besseres Verständnis.

Tipp 5

Bleiben Sie immer höflich und verständnisvoll. Je freundlicher Sie selbst bei ärgerlichen Störungen reagieren, desto eher werden Ihre KollegInnen Sie auch verstehen.

Tipp 6

Teilen Sie Ihrem Gegenüber mit, dass Sie zu einem späteren Zeitpunkt auf dessen Anliegen zurückkommen und sich dann darum kümmern werden. So zeigen Sie, dass Sie die Menschen ernst nehmen und respektvoll behandeln. Dann werden Ihre KollegInnen mit einer Abweisung gut zurechtkommen.

Tipp 7

Bei sehr hartnäckigen „Ruhe-Störern“: Bitten Sie Ihren Kollegen, Ihre Kollegin, sich in Ihre Lage zu versetzen. Möglicherweise begreift er / sie auf diese Weise, was es heißt, bei einer wichtigen Arbeit gestört zu werden. Sich in die Lage des anderen zu versetzen, hilft Verständnis zu schaffen.

 

 

Viel Erfolg beim möglichst höflichen, aber bestimmten Abweisen!

 

Alles Liebe,

Doris

Doris Mayer

Als Lebens- und Sozialberaterin (i.A.u.S.) arbeitet      Doris Mayer mit Leidenschaft & Herz. Für meinjob.at schreibt sie Beiträge zu Themen wie Joborientierung, Burnout-Prävention, allgemeine Lebenskrisen u.v.a.m.. Sie folgt ihren Leidenschaften und Träumen – genau dasselbe wünscht Sie sich auch für Ihre KlientInnen.

Nähere Informationen finden Sie unter www.psychosozialeberatungwien.at.