Anmelden

Benutzername oder Passwort falsch!

Passwort vergessen?

Noch nicht registriert?

Willkommen auf meinjob.at!

Wollen Sie sich für die Jobplattform meinjob.at registrieren und Ihren Traumjob finden?
Logo
Oder wollen Sie die Schülerplattform meinersterjob.at nutzen um ins Berufsleben zu starten?
Logo

Registrieren

Benutzername oder Passwort falsch!

*) Für eine erfolgreiche Registrierung ist Ihre Bestätigung erforderlich.

Registrieren

Benutzername oder Passwort falsch!

Es gelten die Datenschutzrichtlinien.

*) Für eine erfolgreiche Registrierung ist Deine Bestätigung erforderlich.

Job-Alarm einrichten

Erhalten Sie top-aktuelle Job-Angebote kostenlos per Mail!

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Der Job-Alarm kann jederzeit wieder deaktiviert werden. Mit der Aktivierung des Job-Alarms akzeptieren Sie unsere AGBs und Datenschutzbestimmungen.

Mit der Anmeldung zum Newsletter stimme ich den Datenschutzbestimmungen für Newsletter zu. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, was zu einer Löschung der erhobenen Nutzerdaten führt.

Passwort vergessen?

Geben Sie bitte die E-Mail-Adresse ein, die zu Ihrem Konto gehört. Sie erhalten daraufhin einen Link per E-Mail zugesandt. Nach Aufruf des Links können Sie sich ein neues Passwort anlegen.

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie meinjob.at-Newsletter kostenlos per Mail!

Die Mail-Adresse ist ungültig.

Mit der Anmeldung zum Newsletter stimme ich den Datenschutzbestimmungen für Newsletter zu. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, was zu einer Löschung der erhobenen Nutzerdaten führt.

Danke für Ihre Registrierung

Bevor Sie sich anmelden können, müssen Sie Ihr Konto aktivieren.

Wir haben Ihnen dazu eine E-Mail mit einem Aktivierungslink geschickt.

Danke für Deine Registrierung

Bevor du dich anmelden kannst, musst du Dein Konto aktivieren.

Wir haben Dir dazu eine E-Mail mit einem Aktivierungslink geschickt.

Sie sind bereits für unseren Newsletter angemeldet

Raus aus der Frust-Falle

raus_aus_der_frustfalle

Raus aus der Frust-Falle

Vielleicht kennen Sie solche Tage: nichts will gelingen, alles was Sie tun läuft schief und Sie fühlen sich damit allein gelassen. Das führt zu Frust, genauer gesagt zur Frust-Paralyse. Weil unsere Erwartungen und Wünsche trotz Einsatz nicht erfüllt werden, sind wir knapp davor, die Flinte ins Korn zu werfen oder wir haben sie schon ins Korn geworfen. Manchmal können wir leichter damit umgehen, manchmal aber auch nicht. Frust kann zu Aggressionen, Trauer, Enttäuschung u.a.m. führen. Zu einer Frust-Paralyse kommt es dann, wenn wir in diesem Frust gefangen bleiben. Wir fühlen uns dann wie gelähmt und handlungsunfähig.

Enttäuschungen und Fehlschläge sind Erfahrungen, die zum Leben gehören wie die Sonne zum Morgen und der Mond zur Nacht. Wichtig dabei ist vor allem, nicht in eine Starre zu verfallen, so nach dem Motto: Ich kann machen, was ich will, es ändert sich eh nichts. Machen Sie sich bewusst, dass es immer Handlungsoptionen gibt, egal wie viele Rückschläge Sie schon einstecken mussten. Stolpersteine in die Frustfalle sind vor allem unrealistische Erwartungen, geringes Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl, negatives Denken, Ungeduld, Pessimismus.

Wie entkommen wir nun der Frust-Falle?

  1. Reflektieren Sie
    Manchmal erwarten wir zu viel von uns selbst oder anderen. Hinterfragen Sie sich selbstkritisch, aber liebevoll. Nehmen Sie eine bestimmte Situation her und überlegen Sie, wie realistisch Sie an diese Sache herangegangen sind. Holen Sie auch (ehrliches) Feedback von Außenstehenden ein. Manchmal müssen wir auf den Boden der Realität zurückgeholt werden. Also: Erwartungen eventuell etwas herunterschrauben.
     
  2. Vom Denken ins Fühlen
    Menschen, die Frust verspüren, kommen oft aus dem Grübeln und Nachdenken nicht mehr raus. Wichtig ist aber, genau hier auszusteigen und vom Denken ins Fühlen zu gehen. Stellen Sie sich folgende Fragen: Was fühle ich gerade? Welche Gefühle kommen bei welchen Gedanken auf? Lassen Sie Traurigkeit, Enttäuschung, Wut, Verzweiflung zu. Das hilft, wieder handlungsfähiger zu werden und ins Tun zu kommen.
     
  3. Perspektive wechseln
    Wenn wir von Frust paralysiert sind, dann benehmen wir uns möglicherweise wie das Kaninchen vor der Schlange und nehmen kaum noch andere Dinge wahr. Vergegenwärtigen Sie sich die Situation, aus der Ihr Frust entstanden ist, und betrachten Sie diese Situation aus einer Perspektive so, als wären Sie ein Außenstehender. Schließen Sie die Augen. Was fällt Ihnen auf? Bringen Sie die Erkenntnisse zu Papier.
     
  4. Bewegung hilft…
    …gegen schlechte Stimmung, Niedergeschlagenheit, Ärger und Frust. Durch Bewegung werden Endorphine produziert, die die Stimmung heben und Ihren Frust lindern. Dazu bedarf es gar keiner pharmazeutischer Industrie.
     
  5. Übernehmen Sie Verantwortung
    Erleben wir immer wieder frustrierende Situationen, dann kommt irgendwann der Punkt, wo wir uns nur noch als Opfer sehen. Wir schlüpfen in eine Opferrolle, die uns handlungsunfähig macht. Um auszubrechen, dürfen/sollen/müssen Sie (wieder) die Verantwortung für Ihr Leben in die Hand nehmen. Mit etwas Mut und Bemühen können Sie viel bewegen.
     
  6. Andersrum denken
    Was könnten Ihnen die Krisen, die Sie durchleben oder durchlebt haben, Positives aufzeigen? Krisen sind Chancen, um etwas in Fluss zu bringen und sich selbst zu verändern.
     
  7. Hilfe von außen
    Wenn Sie komplett anstehen, dann lassen Sie sich von Profis helfen. TherapeutInnen, PsychologInnen, LebensberaterInnen, Coaches können Sie auf dem Weg aus der Frust-Falle gut begleiten.

Also raus aus der Frust-Falle und rein ins Leben!

 

Alles Liebe,

Doris

 

Doris Mayer

Als Lebens- und Sozialberaterin (i.A.u.S.) arbeitet      Doris Mayer mit Leidenschaft & Herz. Für meinjob.at schreibt sie Beiträge zu Themen wie Joborientierung, Burnout-Prävention, allgemeine Lebenskrisen u.v.a.m.. Sie folgt ihren Leidenschaften und Träumen – genau dasselbe wünscht Sie sich auch für Ihre KlientInnen.

Nähere Informationen finden Sie unter www.psychosozialeberatungwien.at.